Die Fürstengruft in der Stiftskirche

     

    Am 18.04.1726 starb Fürstin Amalie von Nassau -Diez-Oranien im Schloss Oranienstein.

    Die Fürstin hatte den Wunsch in einem Marmorsarg bestattet zu werden. Aus diesem Grund gab Landgraf Karl von Hessen-Kassel dem Koblenzer Bildhauer Joseph Bez den Auftrag, Skizzen eines Sarkophages zu machen, wobei die Verzierungen aus Alabasterstein angefertigt werden sollen.


    Der Steinhauer Wilhelm Schwind aus Diez hatte den Sarkophag aus schwarzem Marmor zu polieren. Er musste den Sarkophag in drei Monaten herstellen. In das unterirdische Gewölbe brachte man den Sarg Amaliens. Leider hat die Feuchtigkeit in der Gruft dem Sarkophag nicht gut getan. Die Ortsgruppe Diez des „Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung“ nahm sich des Sarkophags an und veranlasste die Intandsetzung und Aufstellung des Denkmals in der Kirche.